Einwilligung für Cookies und ähnliche Technologien


Um Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern, erfassen wir mit Partnern Ihre Aktivitäten anhand von Endgeräte- und Browserinformationen und bitten Sie mit der Auswahl „Akzeptieren“ um Ihre Zustimmung zur Nutzung von Cookies und ähnlichen Technologien auf unseren LegLove Website. Die Verarbeitung erfolgt zur statistischen Analyse, individuellen Produktempfehlung, individualisierten Werbung und Reichweitenmessung. Dabei um- fasst Ihre Zustimmung auch die Datenweitergabe an Partner außerhalb der Europäischen Union. Wenn Sie „Ablehnen“ klicken, verwenden wir nur technisch notwendige Dienste zur Bereitstellung unserer Website. Sie können unter Datenschutzeinstellungen Ihre Einwilligung anhand weiterer Informationen auch für einzelne Zwecke oder einzelne Dienste erteilen und jederzeit für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutzseite.
Versandkosten 3,95 € Kostenloser Versand ab 50 € Warenwert Lieferfrist ca. 1-4 Werktage Keine Kreditkartengebühren
Mein Warenkorb00,00 EUR

0

Lieferfrist ca. 1-4 Werktage / Kontakt +49 38453213840

Die GESCHICHTE DER STRÜMPFE


Dies darf keinesfalls als vollständig historisch korrekte Reproduktion verstanden werden. Wir von LegLove haben versucht, einige historische Informationen darüber zu sammeln, wie die Strumpfhose zu einem wichtigen Bestandteil insbesondere des westlichen Mode- und Kulturerbes wurde.
Wenn Du weiter gute Fakten über die Geschichte der Strümpfe hast, kannst Du Dich gerne an Dörte und Tex unter info@leglove.dk  wenden.

VORGESCHICHTE

Strumpfhosen sind ein relativ neues Phänomen, während Strumpfwaren seit vielen Jahrhunderten bekannt sind. Das englische Wort Strumpfwaren leitet sich vom angelsächsischen Wort "Einzahl = Schlauch / Plural = Hosen" ab, was "bedecken" bedeutet. Bereits im 9. Jahrhundert wurden die Beine mit Bandagen aus unterschiedlichem Material bedeckt, oft mit Darmschnüren von Tieren gehalten.

15. JAHRHUNDERT

Das Bedecken von Füßen oder Beinen mit Kleidung ist bis 1000-500 Jahre vor Christus bekannt. In diesem kleinen historischen Rückblick auf die Geschichte des Strumpfes haben wir uns entschieden, unser Strumpfabenteuer um das Jahr 1500 zu beginnen.

Im 15. Jahrhundert kamen die ersten Strumpfhosenmodelle für Herren auf die Welt (Abbildung 1 & 2). Sie bestanden aus Kleidungsstücken, die von einem dreieckigen Kleidungsstück (englisch: Cod-piece) zusammengehalten wurden. Das Kleidungsstück sollte die Genitalien des Mannes bedecken. Eine andere Lösung wurde als "Braguette" bezeichnet, bei der es sich um eine Tasche oder ein Holster handelte, das ebenfalls oben befestigt wurden. Sie wurde in der Regel aus dem gleichen Stoff wie die Hose genäht.

16. JAHRHUNDERT

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden Strümpfe und Hosen getrennt. In Deutschland beispielsweise waren Infanterie und Söldner (Landsknechte - Abbildung 3) Grund für diese Entwicklung. Die Kleider der Renaissance waren sehr steif und unbeweglich und sie brauchten große Bewegungsfreiheit. Sie schnitten die Kleidung daher an der Leiste und den Achseln für maximale Bewegungsfreiheit auf. Die einzelnen Teile wurden dann oft einfach mit Bändern und Schnüren zusammengehalten. Diese Soldaten-/Landsknechte-Mode verbreitete sich im 16. Jahrhundert in den adeligen Gesellschaftskreisen. Das blühende Bürgertum, vor allem Kaufleute, Handwerker und sogar Bauern, kopierten diesen Stil. Übrigens sah man hier zum ersten Mal eine "Mode", die sich über alle Gesellschaftsschichten ausbreitete. Im 16. Jahrhundert gab es auch feine Seidenstrümpfe aus Spanien, tatsächlich dominierte Spanien in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Strumpfmode. Die Trennung von Hose und Strümpfe war der eigentliche Ausgangspunkt für den Siegeszug der gestrickten Strümpfe in der Mode der Männer. Die Strümpfe der Frauen blieben unter deren Kleidern verborgen.

Hier in Abbildung 4 sieht man lange Jungenstrümpfe, die handgestrickt und anschließend mit Gold- und Silberfäden bestickt wurden. (ca. 1600-1620).
Eine der ersten Empfehlungen gestrickter Strümpfe findet sich darin, dass der spanische Hof 1539 dem englischen König Heinrich VIII. als Geschenk eine Strumpfhose aus Seide schickte.
.

Obwohl die Beine und Füße der Frauen in der Öffentlichkeit stets versteckt waren, bekam auch die Engländerin Mary Stuart (Abbildung 5) (Königin von Schottland 1542 - 1567) ein Paar gestrickte Strümpfe geschenkt und im Jahr 1561 Königin Elizabeth I ebenfalls ein Paar. Dies waren Geschenke von Gräfin Montague.

Bis ein Theologiestudent (William Lee) aus Nottingham 1598 das Strickbrett erfand, wurden alle Strümpfe von Hand gestrickt. Diese ersten "maschinengestrickten" Strümpfe waren relativ grob und konnten nicht mit feinen, handbestickten Seidenstrümpfe konkurrieren.

17. JAHRHUNDERT

 


Dieses Jahrhundert war stark vom Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) geprägt, und die Strumpfmode in dieser Zeit wurde weitgehend von den Soldaten der Zeit diktiert. Keines der europäischen Höfe hatte die Kraft, sich in Europa an der Modefront durchzusetzen. Im Süden herrschte der spanische Stil vor und praktisch überall sonst herrschte eine Modeanarchie.

Die Soldaten wurden zu Vorbildern für Männer über alle gesellschaftlichen Grenzen hinweg. Lange Stiefel prägten das erste Drittel des 17. Jahrhunderts Strümpfe in dieser Zeit keine nennenswerte Rolle spielten. Das liegt daran, dass Hosen den Stil von Haremshosen hatten, die bis unter das Knie gingen, so dass diese in Kombination mit den langen Stiefeln dazu führten, dass die Strümpfe weitgehend nicht gesehen wurden. Einige der Strümpfe, die dieses Jahrhundert überlebt haben, zeigen, dass die Strümpfe trotz ihrer „Unsichtbarkeit“ in sehr hoher Qualität hergestellt wurden.

Ab etwa 1630 ersetzten engere Hosen die bereits erwähnten Pluderhosen. Es war das reiche niederländische Bürgertum, das diesen Trend geschaffen hat. Spanien hatte also während des Dreißigjährigen Krieges seinen "Mode"-Atem verloren. Deutschland, das das Zentrum eines Großteils des Dreißigjährigen Krieges war, konnte sich nicht zu einem Nationalstaat vereinen. Das Ergebnis in Sachen Mode war, dass mehrere Enklaven in Deutschland eine besondere Liebe zur französischen Mode entwickelten. Diejenigen, die "up to date" sein wollten, kleideten sich nach der vorherrschenden Mode von Paris. Dies war der eigentliche Beginn der Geschichte der europäischen Mode, in der Frankreich für die nächsten 300 Jahre führend in der Modewelt war.


Aristokratische Männer trugen Perücken oder hatten lange, lockige Frisuren; sie trugen Make-up und bevorzugten hochhackige Schuhe, die mit Bändern verziert waren. Während dieser Zeit orientierten sich alle europäischen Höfe und die Aristokratie am Hofe Ludwigs XIV.

18. JAHRHUNDERT

Dieses Jahrhundert ist vom Rokoko geprägt und eine sehr "galante Zeit". Alles war unglaublich raffiniert und die korrekte Etikette wurde sehr wichtig. Das Rokoko war der letzte Modetrend, der sich europaweit deutlich von anderen Modephänomenen abhob.

                                            

Die Strumpfmode für Damen begann um 1718, gleichzeitig wurde der "Reifrock" (Abbildung 10) modern. Ein "Reifrock" ist ein sehr weiter Rock / Kleid, das von einer Gitterkonstruktion aus Seil, Holz, Walknochen oder Metall gehalten wird. Zu dieser Art von Rock / Kleid waren wurden weiße Strümpfe kombiniert, die entweder knapp über oder knapp unter dem Knie mit einem Strumpfband befestigt wurden. Diese Strümpfe waren die gleichen Seidenstrümpfe, die auch die Männer trugen. Die Strümpfe waren sehr teuer und es gab eine gute Geschäftsmöglichkeit für diejenigen, die defekte Strümpfe flicken konnten. Das Strumpfband begann eine wichtige Rolle zu spielen, wie an den vielen in das Strumpfband eingewebten Motiven und kleinen Texten zu sehen ist (Abbildung 9). Der von König Ludwig XIV. und König Ludwig XV. geführte französische Hof wirkte sehr feminin. Man war glattrasiert und benutzte Puder und Parfüm.  Knickers oder Culottes, die etwas sackartig waren, wurden zur vorherrschenden Mode und die Seidenstrümpfe waren vom Knie abwärts sichtbar. Ab ca. 1730 wurden bei den modernen Hosen Schnallen an der Unterseite des Hosenbeins angebracht. Das bedeutete, dass, wo früher die Strümpfe das Ende der Hose versteckte, jetzt die Hose das Ende der Strümpfe verdeckte. Knickers oder Culottes wurden bis ca. 1780 enger und enger, um schließlich ohne Falten komplett straff zu sitzen.

                                                                                                                                   

Das blühende Bürgertum Europas kritisierte nun diese höfische Mode und kleidete sich im Gegensatz zum Adel demonstrativ schlicht. Die englische Mode hatte sich nach der bürgerlichen Revolution des 17. Jahrhunderts vom königlichen Hof distanziert. Die Kleidung der Bourgeoisie Englands wurde im 18. Jahrhundert von allen angestrebt.  Die englische Mode erreichte den europäischen Kontinent in den 1770er Jahren. 1774 erschien der Roman "Die Leiden des jungen Werthers" von Johann Wolfgang Goethe (1749 - 1832). In diesem Roman trug die Hauptfigur Werther englisch inspirierte Kleidung, und er wurde zum Vorbild für das Bürgertum in Deutschland. Durch den „Werther“-Stil übten die jungen Leute ihre persönliche Freiheit aus und zeigten ihren Widerstand gegen den Hof. Der Widerstand gipfelte am 14. Juli 1789, darin, dass die Pariser die Bastille Saint-Antoine, eine befestigte Burg in Paris, stürmten und damit die Französische Revolution (1789-1799) Wirklichkeit wurde. Als Robespierre Matrosen und Arbeiter aus der Umgebung von Marseille ermutigte, sich der Revolution in Paris anzuschließen, sorgten sie mit ihren formlosen Hosen – den sogenannten „matelotes“ – für Furore. Matelotes ging zum Kalb und gehörte seit vielen Jahren zur traditionellen Kleidung der Küstenbewohner, aber auch der Arbeiterklasse. Diese langen Hosen wurden "Sans-Culottes" genannt (was "ohne Knickers" bedeutet). Marseiller Matrosen und Arbeiter wurden unter diesem Namen bekannt und wurden schnell zu einem Symbol des revolutionären Aktivismus. Die lange Hose verdrängte schnell die traditionellen Culottes (Knickers), die früher in allen bürgerlichen Kreisen getragen wurden. Das Aufkommen der langen Hosen bedeutete, dass die fast 1000-jährige Tradition des Tragens von Strümpfe und Strumpfhosen von Männern vorbei war. Gegen Ende der Revolution verlagerte sich die Mode vom "Sans-Culottes"-Trend. Die Bourgeoisie verschmolz mit der Aristokratie, führte eine Konterrevolution durch und wurde die neue herrschende Klasse. Sie wusste, dass sie sich durch ihre Kleidung von der Unterschicht distanzieren musste. Der mächtige und einflussreiche Teil des Bürgertums übertrieb die englische Mode bis ins Absurde. Die ursprünglich "revolutionären" langen Hosen wurden in die traditionelle Mode integriert und das Bürgertum durch "Pantaloons" das Revolutionäre durch lange Hosen ausradiert. "Pantaloons" wurden bekannt als schlichte und praktische Hose - maßgeschneidert und gebrauchsfertig. Dies war derzeit ein Kontrast zum Adel, der sich an Knickers und Seidenstrümpfe klammerte. Auch Napoleon Bonaparte (1804 - 1815) stattete seinen kaiserlichen Hof mit Knickers und Seidenstrümpfe aus. Die Bourgeoisie trug jedoch weiterhin lange Hosen. Im späten 18. Jahrhundert erschienen Pantalons und Strumpfhosen aus Seide oder Wolle, die oft mit schönen Stickereien verziert waren. Dies war das letzte Mal, dass Männerbeine durch diese Art von Kleidung hervorgehoben wurden - ausgenommen königliche Höfe. Um 1800 spielten Strumpfhosen, sogenannte Jerseys, eine Rolle in der Damenmode. Zu dieser Zeit trugen Frauen hautfarbene Jerseys oder Strumpfhosen unter ihren Kleidern. Dies ist ein wichtiges kleidungsgeschichtliches Ereignis in dem Sinne, dass ein Kleidungsstück zum ersten Mal, wenn auch nur für kurze Zeit, von Männern auf Frauen überging. Bemerkenswert ist auch, dass die Frauen das am meisten maskuline Kleidungsstück, nämlich die Hose, übernahmen.


                          

 

 

 

 

 

 

 

 

 19. JAHRHUNDERT

Zu Beginn dieses Jahrhunderts spielten Strümpfe und Strumpfhosen eine neue Rolle in der Damenbekleidung. Zu Beginn dieses Jahrhunderts übernahmen Frauen die Verwendung von Strumpfhosen. Dies ist auch das Jahrhundert, in dem sich das, was wir heute als Strumpfhalter oder Hüfthalter bezeichnen, bei Frauen durchsetzt. Gestrickte Seidenstrümpfe konnten nur die Reichsten bezahlen, während gewebte Seidenstrümpfe etwas billiger waren. Dann kamen Strümpfe aus feinen Leinenstoffen, Strickwolle, Webwolle und schließlich Baumwolle.

  

 

 

 

 

 
Strumpfhalter oder Hüfthalter gab es in gestrickter Ausführung (Abbildung 18) und Versionen mit elastischen Eigenschaften gab es um 1850 (Thomas Hancock patentierte 1820 die elastische Befestigung von Handschuhen, Strumpfhaltern, Schuhen und Strümpfe). Es war für diese Zeit keine Seltenheit, gestrickte Wollstrümpfe über Seidenstrümpfe zu tragen. Dies geschah, teils um sich warm zu halten und teils, um die teure Seide zu schützen. Ausnahme war natürlich, wenn man zu einer Gala oder ähnlichem ging, hier trug man nur Seidenstrümpfe, sofern man es sich leisten konnte. Wie oben (Abbildung 17) zu sehen ist, war das Stricken feiner Strümpfe mit vielen Messungen verbunden, um perfekt sitzende Strümpfe zu erhalten.
 

 

 

Dies war notwendig, da die Materialien zu dieser Zeit nicht viel Elastizität aufwiesen. Während des gesamten 19. Jahrhunderts hatte die industrielle Revolution natürlich einen großen Einfluss auf die Herstellung von Strümpfen. Abbildung 19 zeigt ein frühes Modell einer Strickmaschine (1870).

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die frühesten Modelle aus den 1860er Jahren sind handbetrieben und konnten zunächst nur Schlauchstrümpfe herstellen. Es dauerte jedoch nicht lange, bis geschäftstüchtige Erfinder die Maschinen so verbesserten, dass ganze nahtlose Strümpfe hergestellt werden konnten. In den späten 1880er Jahren wurden die Maschinen vollständig automatisiert und am Ende dieses Jahrhunderts gab es eine Reihe von Strickmaschinen, die sowohl das Produkt als auch die Produktionszeiten kontinuierlich verbesserten. Das bedeutete natürlich auch, dass diejenigen mit weniger Geld plötzlich Strümpfe kaufen konnten. Jene mussten sonst in ihren Lederschuhen barfuß laufen.

20. Jahrhundert

Frauen entdecken den Strumpf in diesem Jahrhundert für sich. Bis ca. 1920 wurden Strümpfe ausschließlich zum Warmhalten getragen. Mit dem Aufkommen von Kleidung, die die Beine der Frauen zeigte, bekamen die Strümpfe jetzt eine neue Zusatzfunktion, nämlich die nackten Beine der Frau zu bedecken. Bis 1940 bestanden die Strümpfe aus Rayon. Rayon wird aus Zellulosefasern, hauptsächlich aus Holzzellstoff, hergestellt, daher gilt das Endprodukt als halbsynthetisch. Mit der Erfindung des Nylons (NYLON, so sagt man, sei eine Abkürzung von New York und LONdon), begann der Siegeszug der Strümpfe in hohem Tempo. Es gibt jedoch einige Zweifel an dieser Herkunft des Wortes. Nylon wurde am 28. Februar 1935 durch eine Reihe von Experimenten des Chemikers Wallace Carothers hergestellt, der für DuPont (DuPont ist ein großes Industrieunternehmen in den Vereinigten Staaten) arbeitete. In der Zeit der späten 1950er Jahre wurde das Wort Nylon zum Synonym für die Strümpfe, die Frauen tragen.

1958 wurde die nächste revolutionierende Erfindung für Damenstrümpfe gemacht. Es war wieder DuPont, der dahinterstand. Das Material heißt Lycra und wird immer mit anderen Materialien wie Baumwolle, Seide und Nylon verwendet. Lycra wurde 1962 erstmals wirklich kommerziell genutzt. Lycra ist DuPonts Geschenk für den Damenstrumpf. Durch das Material erhalten die Produkte eine enorme Elastizität. Das Material lässt sich um das 7-fache seiner eigenen Länge dehnen, ohne seine Elastizität zu verlieren.

Heute kommen Technologien wie 3D-Stricken oder nahtlose Technologien zum Einsatz.

In Zukunft werden wir Materialien sehen, die zusammenfassend als "Metamaterialien" bezeichnet werden. Ob diese Materialien ihren Weg in die Produktion von Strumpfhosen, Halterlosen Strümpfen, Leggings, Strümpfen oder Shapewear finden, ist nicht mit Sicherheit bekannt

Hier eine kleine Ergänzung zu den halterlosen Strümpfen:

Konzept
Halterlose Strümpfe sind Nylonstrümpfe, die über ein oder mehrere elastische Silikonbänder am Oberschenkel gehalten werden. Es ist die Reibung zwischen dem Silikonband und der Haut, die die Strümpfe hält. Die Silikonbänder sind innen im oberen Teil der Strümpfe eingenäht, der oft auch noch mit einer Spitze verziert ist. Durch die Silikonbänder ist es nicht notwendig, Hüfthalter oder Strumpfhalter zu verwenden. Die Silikonbänder sind so gefertigt, dass sie genau den richtigen Druck auf den Oberschenkel ausüben, damit sie nicht herunterrutschen und sich ohne Silikonband unangenehm anfühlen.
Die Silikonbänder verlieren ihren "Halteeffekt" (die Reibung verschwindet), wenn sie mit Bodylotion, Ölen oder Talkumpuder in Berührung kommen. Die halterlosen Strümpfe rutschen. Manchmal werden aus hygienischen Gründen halterlose Strümpfe einer Strumpfhose vorgezogen, da die Verwendung von halterlosen Strümpfen die Entwicklung von Bakterien in der Leistengegend reduziert. Die Dicke der Strümpfe wird in Denier gemessen. Denier, abgekürzt "den", ist eine Maßeinheit für die Masse der Textilfasern / Fäden pro Längeneinheit. Die Einheit ist definiert als das Gewicht der Fasern in Gramm pro 9.000 Meter. Mit „20 den“ gekennzeichnete Strümpfe bedeutet, dass 9000 Meter des verwendeten Fadens 20 Gramm wiegen.

Der Name
Halterlose Strümpfe heißen auf Englisch/Amerikanisch „Stay-ups“, „Hold-ups“, „Thigh-high stockings“ oder „Thigh highs“. Der Begriff „Hols-Ups“ wurde erstmals von der englischen Firma „Pretty Polly“ für ihre halterlosen Strümpfe verwendet. Das Unternehmen ließ den Namen nicht eintragen, der später zum Synonym für halterlose Strümpfe wurde.

Der historische Platz
Mit der Erfindung des Nylons (NYLON ist eine Abkürzung von New York und LONdon) begann der Siegeszug der Strümpfe in hohem Tempo. Es gibt jedoch einige Zweifel an dieser Herkunft des Wortes. Nylon wurde am 28. Februar 1935 durch eine Reihe von Experimenten des Chemiker Wallace Carothers hergestellt, der für DuPont (DuPont ist ein großes Industrieunternehmen in den Vereinigten Staaten) arbeitete. In der Zeit der späten 1950er Jahren wurde das Wort Nylon zum Synonym für die Strümpfe, die Frauen tragen.

VIELEN DANK FÜR DEINE ZEIT :-)

www.LegLove.dk